Angelfischerei

nach unten

Die „Leidenschaft Angeln“ verbindet, alt und jung genauso wie männlich und weiblich, fit oder gebrechlich – egal welcher Religion, Hautfarbe oder Nationalität.

Die einen finden Abstand vom hektischen Alltag, Ruhe und Erholung draußen in der Natur, andere jagen fangfrischem Fisch für den Teller nach, einige geben gern ihr Wissen und ihre Erfahrung an die junge Generation weiter, andere sammeln lieber alleine ihre eigenen Erfahrungen, alle jedoch suchen das „Erlebnis Angeln“.

Dabei geht es gleichzeitig um das „Beute machen“ wie auch um den Erhalt und die Verbesserung unserer Umwelt und der Artenvielfalt. Jeder lebt seine spezielle Form der „Leidenschaft Angeln“.

Schleswig-Holstein hat viele attraktive Angelgründe vorzuweisen und bietet Angelfreunden verschiedenste Möglichkeiten, einen erlebnisreichen Tag auf und am Wasser zu verbringen und frischen Fisch zu angeln. Ob von einem Hochseeangelkutter auf hoher See, von einem Kleinboot mit eigener Besatzung, von einer Seebrücke an der Küste, an einem See im Landesinneren oder direkt vom Strand aus.

Bevor die Angelrute ausgeworfen werden kann, lohnt es sich, sich über gesetzliche Regelungen und Tipps zum aktiven Naturschutz zu informieren. So dürfen in 2019 an der westlichen Ostseeküste 7 Dorsche pro Angler am Tag an 365 Tagen im Jahr geangelt werden. Was es in Schleswig-Holstein darüber hinaus zu beachten gibt, finden Sie hier:

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Aber nicht nur die Möglichkeiten der Angelstandorte sind vielseitig – für das richtige Equipment sorgen diverse Angelshops, in denen das passende Material zum Angeln erworben werden kann.

Insgesamt organisieren sich 39.000 AnglerInnen in 329 Vereinen und 13 Kreisverbänden. Und es werden immer mehr: 2018 konnten über 4.000 abgelegte Fischereischein-Prüfungen verzeichnet werden.

Platz für alle AnglerInnen ist reichlich vorhanden. Auf 5.250 ha Verbandsgewässer und 8.600 ha Vereinsgewässer stehen in etwa 850 Gewässern bzw. Gewässerteilen zur Verfügung. Bei so viel Aktivität darf der Naturschutz natürlich nicht zu kurz kommen. Daher wird ein jährlicher Besatz mit 550.000 vorgestreckten Aalen und 330.000 Glasaalen durchgeführt. Die Wirkung des Aalbesatzes wird durchgehend intensiv durch Markierung der Besatzaale und Analyse von Wiederfängen kontrolliert. Zudem wird sich um die Brutpflege im verbandseigenen Bruthaus für über 900.000 Salmonideneier gekümmert. Intensive Untersuchungen zur Vermehrung von Schlammpeitzgern und Bachmuscheln werden in eigener Teichanlage durchgeführt.


Betriebe der Angelfischerei

Willst du auch fischen?

Das sind die Perspektiven in der Fischerei

Berufe

Fischerei­kultur

mehr Informationen

Nachhaltig­keit

mehr Informationen
Betrieb anmelden